Suche
Online spenden Jetzt anmelden
Sponsorenlauf an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule

Action!Kidz-Engagement wird an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule zum Selbstläufer

Bereits seit zehn Jahren engagieren sich die Schüler der Gesamtschule in Sprockhövel als Action!Kidz für arbeitende Gleichaltrige in anderen Ländern. Einmal im Jahr geben die Schüler bei einem Sponsorenlauf Vollgas gegen Kinderarbeit. Des Weiteren führen die Schüler der Unterstufe jedes Jahr verschiedene Aktionen durch, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Das Besondere dabei: Neben den engagierten Pädagoginnen Beate Schenkel und Christine Niephaus, sind es auch zwei Oberstufenschülerinnen, die das Action!Kidz-Projekt als Patinnen mittragen: Ina Bolz und Pauline Hackelmann (beide 16 Jahre alt).

Ina und Pauline von der WIlhelm-Kraft-Gesamtschule. (Quelle: Malte Pfau)
Ina und Pauline sind von Anfang an dabei.

Am Anfang jedes Schuljahres informieren die beiden die 5. und 6. Klassen über das neue Action!Kidz-Projekt und die Arbeit der Kindernothilfe. Dabei geben sie auch Tipps für erste Aktionsideen. Wir haben die beiden 16-Jährigen getroffen und gefragt, was sie dazu bewegt, sich seit der fünften Klasse als Action!Kidz zu engagieren.

Ina: Mir geht es vor allem darum, meinen Mitschülern die Augen zu öffnen. Dass man vielleicht auch mal daran denkt: Wo kommt mein Fußball her und wer hat den gemacht? Dass man einfach ein Feingefühl dafür kriegt: Was kaufe ich jetzt, wer hat das gemacht und kommt das vielleicht auch aus einer Kinderhand?

Pauline: Ich finde es generell wichtig, dass man sich ehrenamtlich engagiert. Ich glaube, dass ich, wenn ich einmal selbst Geld verdiene, darauf achte, was ich einkaufe, und mir nicht einfach sage: „Okay, das ist billig, das nehme ich jetzt.“

Ina und Pauline erkennen die Probleme, die mit Kinderarbeit einhergehen, und wollen sie mit ihrem fortlaufenden Engagement als Action!Kidz an der Wurzel anpacken. Mit Hilfe von Action!Kidz-Paten können die Action!Kidz auch an Ihrer Schule zu einem Selbstläufer werden.