Suche
Unterrichtsmaterial Jetzt mitmachen

Action!Kidz-Botschafter Wincent Weiss besucht Projekt in Peru

Wincent Weiss: „Ich hoffe, viele Menschen dazu zu bringen, unseren Wohlstand nicht als selbstverständlich anzusehen und anderen zu helfen.“

Die sechsjährige Luna hat das Herz von Wincent Weiss im Sturm erobert. Das kleine peruanische Mädchen will gar nicht mehr von der Seite des Sängers weichen - und auch der 25-Jährige hat das fröhliche Kind sofort in sein Herz geschlossen.Trotz ihrer Behinderung geht sie mit großer Freude durchs Leben. Wincent Weiss ist nach San Juan de Miraflores in Peru gereist ist, um dort Kindern mit Behinderung zu helfen und sich für bessere Therapiemöglichkeiten einzusetzen. Gemeinsam mit der Kindernothilfe und der lokalen Partnerorganisation Aynimundo soll daher ein neues Therapiezentrum entstehen.

"Die jetzigen Räume sind viel zu klein für 120 Kinder. Wir brauchen dringend mehr Platz", erklärt Jürgen Schübelin, Leiter des Referats Lateinamerika der Kindernothilfe. "Das neue Zentrum soll 230 Betroffenen helfen, aber die Strahlkraft wird viel größer sein. Wir wollen einfach zeigen, wie man mit Kindern mit Behinderung würdig umgeht und wie gute Therapiebedingungen aussehen müssen. Der peruanische Staat kümmert sich nur sehr unzureichend. Es gibt kaum Zugang zu Bildung, Medikamenten oder Therapien."

Das soll sich jetzt ganz schnell ändern, damit es auch es Luna und ihrer Familie in Zukunft besser geht. Luna hat eine geistige Behinderung und leidet unter Bewegungsstörungen, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt. Deshalb kann sie nicht alleine laufen und ihre Mutter muss sie immer tragen. Auch den anstrengenden, steilen Weg zu ihrer Hütte in den höher gelegenen Stadtteil Villa María del Triunfo, hinauf. Mühsam kämpft sich die Mutter den steilen Berg hinauf und kommt oft mit letzter Kraft in ihrer kleinen Hütte ohne Strom und fließend Wasser an. Wincent Weiss hilft dabei, das Wasser zum Kochen der nächsten Mahlzeit von einer Wasserstelle am Hang in Kanistern in die Hütte zu tragen. 

Wincent Weiss in Peru

Das beschwerliche und arme Leben der Familie zu sehen, macht den Sänger nachdenklich: "Oft habe ich schlucken müssen und keine Worte gefunden. Ich bin fassungslos über die Zustände hier. Ich kann immer wieder nur betonen, wie unfassbar glücklich sich alle Menschen bei uns zu Hause schätzen können."

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.